Wie die meisten Internetseiten verwendet auch diese Cookies. Wenn dies für dich in Ordnung ist, dann mach weiter wie gewohnt. Wenn nicht, kannst du hier mehr erfahren.
 
 
 
Auf der Internetseite suchen:
Helfen Sie uns beim Vogelschutz
Home   ›   Aktuelles vom Frühling!   ›   Der Magnetkompass der Vögel
Drucken
An einen Freund schicken

Der Magnetkompass der Vögel

2018.02.12
Der Magnetkompass der Vögel
Cry4 protein in migratory birds is situated exactly here at the outer segment of the so-called double cone photoreceptor cells in the retina of the bird. Credit: Ilia Solov'yov/SDU
Zugvögel legen lange Strecken zurück, wenn sie von den Bruthabitaten in die Winterquartiere fliegen. Das hatten schon die alten Griechen vor 3000 Jahren beobachtet. Wie die Vögel dabei ihren Weg finden, blieb aber lange eines der grössten Geheimnisse der Natur.
Forscher fanden heraus, dass Vögel sich am Magnetfeld der Erde orientieren können. Sie haben also einen inneren Magnetkompass. Doch wie funktioniert dieser und wo im Körper liegt er? Im Jahr 2000 entwarfen Forscher die Hypothese, dass ein Protein im Auge der Vögel verantwortlich für den Magnetkompass sei.

Studien am Rotkehlchen
Um dieser Hypothese auf die Spur zu gehen, arbeiteten zwei Gruppen von der University of Southern Denmark und der Universität Oldenburg in Deutschland zusammen. Sie machten Studien am Rotkehlchen und untersuchten sein Auge ganz genau.
Vogel brauchen Licht für ihren inneren Kompass
Die Forschungsgruppe hat herausgefunden, dass der Magnetkompass der Vögel mit einem Cryptochrom zusammenhängt. Cryptochrome sind Proteine, die man sowohl bei Pflanzen wie auch bei Tieren findet und die es den Organismen ermöglichen zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden und den Tag-/Nachtrhythmus zu bestimmen. Cryptochrome reagieren also auf Licht.

Eine chemische Reaktion, die durch das Magnetfeld beeinflusst ist
Vier Cryptochrome wurden bislang im Auge der Vögel nachgewiesen. Eines davon scheint beim Magnetkompass eine Rolle zu spielen. Wenn Licht auf dieses Protein fällt, dann passiert eine chemische Reaktion, abhängig von der Richtung vom Erdmagnetfeld. Der Vögel erhält also eine Information über seine Position.

Stärkere Molekularaktivität wärend der Zugzeit
Die Aktivität des Cryptochroms beim Rotkehlchen ist wärend der Zugzeit im Herbst und im Frühling viel höher als zu den anderen Jahreszeiten. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass dieses Protein eine wichtige Rolle beim Vogelzug spielt.
So tastet sich die Forschung nach und nach an die Lösung der Geheimnisse der Natur heran!

 
Weitere Nachrichten: